Struktur & Laufzeit

Struktur der Wiener Allianz

Koordinationsstelle:

  • Wiener Gesundheitsförderung - WiG (wissenschaftlich unterstützt durch das Competence Centre for Health Promotion in Hospitals and Health Care an der Gesundheit Österreich GmbH)

AllianzpartnerInnen - Trägerorganisationen:

    • Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (für die Wiener Unfallkrankenhäuser)
    • Dachverband Wiener Sozialeinrichtungen
    • Gesundheitsverbund der Österreichischen Gesundheitskasse
    • Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser
    • Verband der Privatkrankenanstalten Österreichs (für die Wiener Mitglieder)
    • Vinzenz Gruppe Krankenhausbeteiligungs- und Management GmbH
      (für die Wiener Einrichtungen)
    • Wiener Gesundheitsverbund vertreten durch die Generaldirektion, die Teilunternehmung Universitätsklinikum AKH Wien und die Teilunternehmung Pflegewohnhäuser und Geriatriezentren mit sozialmedizinischer Betreuung

Beratende Partnerin:

  • Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft

 

Laufzeit der Wiener Allianz

  • Die erste Kooperationsvereinbarung war für eine Laufzeit von fünf Jahren gültig (1.4.2007 – 31.3.2012).
  • Am 14. März 2012 wurde die Kooperationsvereinbarung um weitere fünf Jahre verlängert (1.4.2012 – 31.3.2017).
  • Am 31. März 2017 wurde die Kooperation unter dem neuen Namen Wiener Allianz für Gesundheitsförderung in Gesundheitseinrichtungen für weitere fünf Jahre verlängert (1.4.2017 – 31.3.2022)
  • Am 31. Mai 2022 wurde die Kooperationsvereinbarung um weitere fünf Jahre verlängert (1.4.2022 – 31.3.2027).
  • Die Weiterarbeit der Allianz nach diesem Zeitpunkt kann durch eine neue Vereinbarung zwischen den PartnerInnen geregelt werden.

 

Arbeitsweise der Wiener Allianz

  • Mindestens eine Steuergruppensitzung der Wiener Allianz pro Jahr zur strategischen Planung und Entscheidungsfindung bezüglich der gemeinsamen Arbeit
  • Koordinationssitzungen der Allianz nach Bedarf mit nominierten Ansprechpersonen zur gemeinsamen Vorbereitung und Abstimmung konkreter Allianzaktivitäten
  • Operative Umsetzung der vereinbarten Allianzaktivitäten
  • Austauschworkshops zur Unterstützung des Wissenstransfers zwischen AllianzpartnerInnen
  • Spezialworkshops zu relevanten aktuellen Forschungsergebnissen

 

Aufnahme und Austritt von AllianzpartnerInnen

  • Die Aufnahme weiterer AllianzpartnerInnen während der Laufzeit ist möglich.
  • Die Koordinationsstelle kann im Namen der Wiener Allianz neue PartnerInnen zur Beteiligung einladen.
  • Trägerorganisationen können ihr Interesse, an einer Aufnahme in die Wiener Allianz schriftlich der Koordinations­stelle bekannt geben.
  • Die AllianzpartnerInnen und die Koordinationsstelle entscheiden gemeinsam über Einladung bzw. Aufnahme neuer PartnerInnen.
  • Die AllianzpartnerInnen können ihre Mitwirkung in der Wiener Allianz jederzeit beenden. Hierzu genügt eine schriftliche Mitteilung an die Koordinationsstelle.

 

Verbindlichkeit

  • Die Kooperationsvereinbarung basiert vollständig auf Freiwilligkeit, Interesse an Gesundheitsförderung und gegenseitigem Respekt der AllianzpartnerInnen füreinander und stellt keine rechtlichen Verbindlichkeiten her.

Nach oben

Koordinationsstelle

Allianzpartner*innen

Beratende Partnerin