Allgemeine Unfallversicherungsanstalt - AUVA

Ansprechperson für die Wiener Allianz:
Direktor Mag. Reinhard Minixhofer

Die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) ist ein wichtiger Teil des österreichischen Sozialversicherungssystems. Bei der AUVA sind ca. 4,5 Millionen Personen gesetzlich gegen die wirtschaftlichen, gesundheitlichen und sozialen Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten versichert: Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, aber auch Schulkinder, Studentinnen und Studenten sowie Kindergartenkinder im verpflichtenden Kindergartenjahr. Die Landesstelle Wien betreut in den Bundesländern Wien, Niederösterreich und Burgenland fast die Hälfte aller AUVA-Versicherten in Österreich.

Das Modell der AUVA

Die AUVA finanziert ihre Aufgaben fast zur Gänze aus den Beiträgen der Dienstgeber und übernimmt dafür die Haftung für Arbeitsunfälle und das Auftreten von Berufskrankheiten. Kernaufgaben der AUVA sind die Prävention von Arbeitsunfällen sowie die Unfallheilbehandlung und die Rehabilitation. Ziel ist es, Unfallopfer und Beschäftigte mit Berufserkrankungen möglichst rasch wieder in den Arbeitsprozess zu integrieren. Eine weitere Kernaufgabe der AUVA ist die finanzielle Entschädigung. Diese vier Aufgabenbereiche der AUVA ermöglichen eine integrierte und effiziente Unfallversicherung mit hohem volkswirtschaftlichem und gesellschaftlichem Nutzen.

Die AUVA ist in Österreich der einzige Sozialversicherungsträger, in dem das gesamte Fachwissen über Unfall und Trauma gebündelt ist. Dies ermöglicht eine ganzheitliche Versorgung von höchster Qualität. Pro Jahr erhalten rund 150.000 Verletzte im Traumazentrum Wien mit den beiden Standorten Meidling und Lorenz Böhler/Brigittenau eine traumatologische Versorgung auf Spitzenniveau. Die Ärztinnen und Ärzte bzw. Pflegekräfte haben mit ca. 58.000 operativen Eingriffen und 365.000 Versorgungen jährlich viel Erfahrung und Expertise. In den Rehabilitationskliniken der AUVA werden Unfallopfer nach modernsten Gesichtspunkten auf die Rückkehr in den Alltag vorbereitet, damit sie ihren Platz in Leben und Beruf wieder finden.

Das vorrangige Ziel der AUVA ist die Prävention bzw. Verhütung von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. Nicht nur für ihre Versicherten, sondern auch intern, für die eigenen MitarbeiterInnen, ist die Schaffung gesundheitsfördernder und sicherer Arbeitsplätze ein wichtiges Ziel.

Das Sicherheits- und Gesundheitsmanagement der AUVA (AUVA-SGM) ist ein praxisorientiertes Managementsystem, mit dem die Gesundheit, die Arbeitszufriedenheit und Leistungsfähigkeit der MitarbeiterInnen nachhaltig verbessert werden kann.

Das AUVA-SGM organisiert alle Bereiche, die Sicherheit und Gesundheit im Unternehmen berühren - analysiert Organisationsstrukturen, Arbeitsbedingungen, Prozesse und Abläufe und zeigt konkrete Verbesserungsmöglichkeiten auf. Partizipation wird groß geschrieben: Das SGM-Team besteht aus Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie Führungskräften aller Abteilungen der AUVA-Landesstelle Wien, den Sicherheitsvertrauenspersonen und den Betriebsräten. Im offenen Dialog kann jede und jeder aktiv Wünsche und Kritik äußern. Das Gesundheitsprogramm umfasst vielfältige Angebote zur Förderung der Gesundheit und Sicherheitskompetenz sowie zum Umgang mit psychischen Belastungen am Arbeitsplatz. Es wird von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sehr gut akzeptiert und aktiv in Anspruch genommen.

Das AUVA-SGM wurde durch den TÜV SÜD bis 2022 re-zertifiziert. 2019 wurde die AUVA-Landesstelle Wien bereits zum dritten Mal mit dem "Gütesiegel BGF" ausgezeichnet.

Koordinationsstelle

Allianzpartner*innen

Beratende Partnerin